OPEN CITIES

Obwohl Open Innovation im privatwirtschaftlichen Sektor mittlerweile zum Standard im Innovationsmanagement geworden ist,  ist noch weitestgehend unklar, wie dieses Konzept auf den öffentlichen Bereich übertragen werden kann. Das EU-Projekt Open Cities hat es sich zum Ziel gesetzt, offene und anwendergetriebene Innovationsmethodologien für den öffentlichen Sektor umzusetzen, indem es die drei Forschungsbereiche Open Innovation, Future Internet Services und Living Labs miteinander verknüpft. Realisiert wird das Projekt durch eine Kooperation von Industriepartnern, Forschungsinstituten und Universitäten, die vorhandene Werkzeuge, Studien und Plattformen im Bereich Crowdsourcing, Open Data, Fiber to the Home und Open Sensor Networks in den sieben europäischen Metropolen Helsinki, Berlin, Amsterdam, Paris, Rom, Barcelona und Bologna wirksam einsetzen. Im Rahmen des Open-Cities-Projekts erarbeitet Fraunhofer FOKUS die paneuropäischen Spezifikationen für eine Plattform zur Verwaltung öffentlicher Daten und führt deren Entwicklung und Betrieb durch. Die Plattform wird eine Grundlage für die Entwicklung innovativer Anwendungen und Dienste bilden, die auf öffentliche Daten zugreifen.

Partner: ESADE, City of Amsterdam Economic Affairs, Berlin Government Senate, Cap Digital, Barcelona City Hall, Atos Origin, Waag Society, Institut Télécom, Universitat Pompeu Fabra, DotOpen, Tempos21, Forum Virum, NESTA, Provincia di Roma, Comune di Bologna

Ansprechpartner:

Evanela Lapi
evanela.lapi@fokus.fraunhofer.de

Print Friendly