OPEN DATA ACROSS BORDERS – SPOCS

Das SPOCS-Projekt („Simple Procedures Online for Cross-border Services“) entwickelt Methoden und Werkzeuge zur Verbesserung grenzüberschreitender Dienste und elektronischer Prozesse für die Umsetzung der nächsten Generation einheitlicher Ansprechpartner, die bereits in allen EU-Mitgliedstaaten eingeführt wurde.

Die entwickelten Piloten demonstrieren den interoperablen und sicheren Austausch von Informationen und Dokumenten bei Gewerbeanmeldungen im Ausland. Konzepte für semantische Technologien und Interpretationen definieren das konzeptionelle Modell und die Werkzeuge, die notwendig sind, um e-Services und e-Dokumente zwischen den SPOCS-Piloten auszutauschen.

Im Rahmen einer Erweiterung des EU-Projekts entwickelt FOKUS ein Open Data-Portal, das Gewerbetreibenden interessante Informationen zur Verfügung stellen soll. Dafür greift der Demonstrator auf Quellen aus dem Anwendungsbereich der Dienstleistungsrichtlinie und deren Prozessen zu. Beispielsweise werden Benchmark-Daten und statistische Daten von EuroStat mit Mashup-Techniken verbunden, um die Reife von Start-up-Firmen in einzelnen EU-Staaten aufzuzeigen. Die Open Data-Plattform soll Nutzern helfen, durch Evaluation, Analyse und Innovation geeignete Prozesse und Dienste zu finden.

SPOCS ist ein „Large-Scale Pilot“-Projekt, bei dem 33 Partner involviert sind. Eine detaillierte Liste der Partner ist unter: http://s.fhg.de/spocs zu finden.

Ansprechpartner:

Linda Strick
linda.strick@fokus.fraunhofer.de

Print Friendly